Settings of Dying
An interdisciplinary perspective 2020-2023 2020–2023

Die Individualisierung führt in Sterbesettings zu neuen Formen der Religion. [Francis Müller]

EINE KOOPERATION DER BERNER FACHHOCHSCHULE [BFH] UND DER ZÜRCHER HOCHSCHULE DER KÜNSTE [ZHDK]

  • De En
  • Abstract

    In der Gesellschaft lässt sich aktuell ein wachsendes Interesse am Lebensende, am Sterben und am Tod beobachten. Erfahrungen mit unheilbaren Krankheiten und mit der professionellen Begleitung des Lebensendes durch Palliative Care werden zunehmend in den Medien besprochen und rücken ins Blickfeld verschiedener Forschungsrichtungen. Mit dem angewandten Forschungsprojekt «Sterbesettings» verschränken wir bisher getrennte Fachperspektiven zu einem innovativen, interdisziplinären Zugang.

    MehrWeniger

    Neun Forschende bringen Expertisen aus Kulturwissenschaft, Pflegeforschung, Religionssoziologie und Designforschung ein. In Kooperation mit einem Praxispartner, dem Zentrum für Palliative Care des Stadtspitals Waid Zürich, untersuchen wir die letzte Lebensphase von unheilbar Kranken im Hinblick auf vier grundlegende Komponenten: Sprache; Pflege; Produkt- und Kommunikationsdesign sowie Religion. In Zusammenarbeit mit dem Praxispartner schlagen wird zudem die Neugestaltung von Kommunikationsmaterial und den Entwurf von Pflegeprodukten vor, welche den Handlungsspielraum von Sterbenden vergrössern und ihr Wohlbefinden fördern sollen.

    «Sterbesettings» möchte den Austausch zwischen Gesundheitsfachpersonal, Religions-Spezialist*innen und anderen Fachpersonen bereichern. Auch Sterbende und Angehörige werden soweit möglich mit einbezogen. Eine eng mit dem Team zusammenarbeitende Video-Performerin entwickelt aus Befunden des Forschungsprozesses künstlerische Formate, die sich an eine breitere Öffentlichkeit richten.

    Wie schwach ich inzwischen geworden bin. Mein Körper ist ein sterbendes Tier.[Cory Taylor, Sterben, 2017]

    Where am I going? Nobody knows. An absolute otherness, knowingless. [Jenny Diski, In Gratitude, 2016]

    Patient*innen in palliativen Situationen leben nicht auf einer Insel. [Roland Kunz]